Upgrade von Mac OS X Snow Leopard auf Lion 10.7 – Erfahrungsbericht

Seit gestern Nachmittag ist Mac OS X Lion 10.7 verfügbar. Natürlich konnte ich wieder nicht die Finger davon lassen und habe es mir auch direkt im Mac App Store für 23,99 Euro gekauft. Ich habe allerdings erst heute morgen das Update installiert, entgegen meiner ursprünglichen Meinung, erst mal abzuwarten was andere dazu sagen. Aber nachdem mir von zwei Leuten bisher nur relativ gutes berichtet wurde, habe ich gestern ein Backup meiner SSD und HDD gemacht und habe anschließend heute morgen das Update gestartet.

Dabei ist darauf zu achten, dass man den Installer aus dem App Store irgendwo sichert. Nach der Lion Installation wird er gelöscht. Sollte man noch einmal neu installieren, so muss man sich erst wieder den Installer aus dem App Store ziehen. Für den Fall, dass du das nicht wusstest und dich jetzt wunderst wo der Installer ist und du gerne den Installer erneut laden möchtest, dann guck doch mal hier. Der Installer lässt sich auf dem normalen Weg nur über den App Store herunterladen, man muss unter Lion auf „purchased items“ klicken und kann darüber seine bereits gekauften Programme erneut herunterladen.

Ich habe mittlerweile einige Hardware und Funktionen testen können, die Updates und Kommentare habe ich fett markiert.

Einen sehr guten Überblick über alle neuen Lion Funktionen und macken hat ArsTechnica. Hier nun meine persönlichen Erfahrungen und Gedanken zum Lion Upgrade:

Allgemein:

  • Scrollbalken verhalten sich wie auf iOS Geräten. Mit Touch Input Geräten sicherlich gut, als Mausraduser wird man dauernd verwirrt (Mausrad nach unten bewegt die Seite nach oben) => nervt total, muss man umstellen als Mausrad Nutzer oder anfangen sich umzugewöhnen
  • Scrollrichtung: Natürlich: Wenn man diese Option abschaltet, kann ich trotzdem auf dem Trackpad wie vorher die Seite nach unten schieben und das Mausrad funktioniert wie gewohnt
  • Scrollen an sich ist mit dem Trackpad ist schön, fühlt sich an wie auf iOS Geräten. Ist man in Safari am Seitenende und versucht weiter zu scrollen, dehnt sich die Seite über den Rand hinaus und federt anschließend zurück.

Trackpad:

  • Mit 3 Fingern bewegen: Funktioniert nicht zuverlässig, zwischendurch verliere ich scheinbar den Kontakt mit einem Finger und dann bewegt sich das Fenster nicht mehr. Deaktiviert (ist auch der Standard)

Schreibtisch anzeigen:

  • sehr merkwürdige Bewegung. Mit etwas Übung kann man das aber schaffen. Die vier Finger nach oben Wisch Geste war einfacher. Leider kann man diese Geste nicht ändern!
  • Schreibtisch anzeigen: sehr merkwürdige Bewegung. Mit etwas Übung kann man das aber schaffen. Die vier Finger nach oben Wisch Geste war einfacher. Leider kann man diese Geste nicht ändern!

Finder:

  • Das Umfärben der Schwarz/Weißen Icons im Finder wäre schon eine super Sache. Ich weiß nicht, wieso Apple meint, diese Icons würden so besser Lesbar und klarer Erkennbar sein. Für mich ist das einfach nur eine graue Fläche, die ich erst bei näherer Betrachtung eindeutig identifizieren kann.

Bootcamp:

  • Was ist mit Bootcamp Windows Treibern? Im Diskimage sind keine enthalten. Mangels eigener Bootcamp Installation kann ich dazu im Moment nichts sagen. Ich denke, zusammen mit dem neuen „Recovery HD“ Partition wird das langsam unübersichtlich, wenn dann auch noch eine Windows Bootcamp Partition dazu kommt.

Programme:

  • Wie sieht es mit lauffähigen Versionen aus? Dazu gibt es eine Datenbank, die gesammelte Tips und Meldungen der Betatester aufgreift? Es gibt tatsächlich eine Datenbank, jedoch habe ich meine Erfahrungen hier im Blog mal festgehalten.
  • CS5Manager verlangt beim Starten erst einmal die Installation des Java Updates
  • Einen Großteil der gestern erschienenen Updates habe ich bereits unter Snow Leopard schon installiert, daher gab es hier wenig Neues. Ich musste iTunes noch einmal herunterladen, warum auch immer.
  • Skype 5.2.0.1523 funktioniert einwandfrei
  • Adium 1.4.2 funktioniert einwandfrei
  • Twitter 2.0.2 (ja ich nutze noch die alte Version) funktioniert einwandfrei, der Refresh Bug war schon vorher so aber nicht schlimm für mich
  • VLC 1.1.10.1 funktioniert einwandfrei, habe aber auf 1.1.11.1 aktualisiert
  • Paragon NTFS4Mac 8.0 scheint zu gehen, mangels NTFS Platte noch nicht getestet. Werde aber auf 9.0 vermutlich upgraden um Nummer sicher zu gehen. Update: Ich wollte die Version 8 erst deinstallieren, bevor ich die Version 9 installiere. Der Uninstaller meldete daraufhin, dass Version 8 gar nicht installiert wäre. Das Systemeinstellungen Widget funktioniert aber einwandfrei und zeigt Version 8 an. Nachdem ich Version 9 installiert habe, wurde aber mein NTFS Volume korrekt erkannt und konnte auch beschrieben werden.
  • Growl 1.2.2 funktioniert einwandfrei
  • iStat Menus 2.0 (also noch vor der Bezahlversion) funktioniert erfreulicherweise einwandfrei
  • Perian 1.2.2 funktioniert einwandfrei
  • Flash Player Plugin 10.3.181.26 funktioniert einwandfrei. Die automatische Aktualisierung hat mich allerdings nicht informiert, dass es schon 10.3.181.34 gibt. Chrome nutzt übrigens .35. Ich kann auf der Adobe Seite mir keinen neuen Player in Safari herunterladen, ich lande immer wieder auf der Informationsseite. Chrome verweigert direkt den Zugriff auf die Seite durch das eingebaut
  • TextMate 1.5.9 funktioniert einwandfrei
  • Schach.app kann nicht gelöscht werden, weil es von Mac OS X benötigt wird?!
  • Warcraft 3 The frozen throne funktioniert einwandfrei (wichtig! 🙂
  • Toast 10 scheint zu funktionieren, mangels Brenner gerade nicht testbar. Update: Externer Brenner wird erkannt, gehe davon aus, dass alles funktioniert.
  • Trim Enabler: Noch nicht getestet, dachte Lion bringt da unterstützung mit? Momentan: TRIM-Unterstützung: Nein
  • Transmit 3.6.6 funktioniert einwandfrei
  • VueScan 8.6.39 scheint zu funktionieren, mangels Scanner noch nicht getestet
  • GPG Schlüsselbund 0.8.13 funktioniert einwandfrei
  • 1Password 3.6.1 funktioniert einwandfrei, hat eine Safari Extension installiert
  • Adobe Acrobat 9.4.5 funktioniert einwandfrei
  • Audiobookbuilder 1.5.2 funktioniert einwandfrei
  • CheckSum+ das einzige Programm das wegen PowerPC Emulation nicht mehr läuft, aber hab ich eh nie benutzt
  • EyeTV 3.5.3 Update lief unter Lion, mangels DVB-T Stick gerade nicht testbar. Update: Erst wurde mein Stick wieder nicht erkannt. Ich habe dann im Profiler gesehen, dass es nur als USB 1.1 Gerät mit bis zu 12MBit/s erkannt wurde. Lässt man EyeTV laufen und entfernt den Stick schnell und steckt ihn wieder an, so funktioniert der Stick aufeinmal und wird auch mit 480MBit/s angezeigt.
  • iPhoto 11 funktioniert einwandfrei
  • Adobe Lightroom 3 funktioniert einwandfrei
  • weitere Apple Programme, für die es ein Update gab

Finder:

  • Urghs, was für eine graue Masse, alles durcheinander. Der Favorit „Alle meine Dateien“ sort für Chaos. Habe ich erst einmal direkt rausgeschmissen und neu angeordnet. Die Farbigen Icons bringen mehr Übersicht

Dashboard:

  • Wo ist mein Bildschirmhintergrund hin?
  • Was ist MobileBackup für eine Festplatte in iStat? Wo liegen dies 120GB Speicher?

Rechtschreibung:

  • Ich hatte wegen meiner Masterarbeit auf amerikanisches Englisch umgestellt, damit Textmate immer automatisch die richtige Sprache auswählt. In TextEdit erweist sich diese Einstellung als Fluch, wenn man, wie z.B. jetzt, einen Text auf Deutsch schreibt. Das Programm versucht dauernd, die deutschen Wörter in passende Englische Begriffe umzuändern. Man kann das automatische Abändern aber in den Optionen ausschalten. Ich vermute aber mal, das hält wieder einmal nur für die jeweilige Sitzung. Nach einem Programmstart darf man wieder alles neu einstellen.

MacTeX:

  • Meine MacTeX 2011er Installation wurde anstandslos übernommen, ich konnte einfach direkt weiter arbeiten.

Versions:

  • Sehr coole Sache! Ich hoffe, das werden bald alle Editoren unterstützen. TextMate mit Versions wäre ein Traum!

Mail:

  • Die komplette Mailbox Struktur muss auf die neue Mail Version umgestellt werden. Die neue Oberfläche wirkt erst einmal ungewohnt, mir fehlt meine Ordnerleiste.
  • Wie zu erwarten war, funktioniert das GPGMail Plugin nicht mehr. Es wird aber schon daran gearbeitet.
  • Das Mailicon ist jetzt zu klein, man erkennt auf dem aktuellen Zoomgrad des Docks nicht mehr, wieviele Mails ungelesen sind

Safari:

  • Wow, endlich mal wieder schneller als die letzte Version. Installiert wurde die Version 5.1 (7534.48.3)
  • Safari merkt sich endlich von alleine die zuletzt geöffneten Seiten und stellt sie auch wieder so her. Scheint wohl eines der neuen Lion Features zu sein (Resume). Finde ich persönlich gut, da ich sonst immer dafür Plugins/Extensions nutzen musste.

VMWare Fusion:

  • Entgegen vieler Meinungen im Netz scheint Fusion zu funktionieren. Meine Win7 64Bit VM für die Masterarbeit hat jedenfalls ohne Probleme gebootet und hat scheinbar auch Netz, USB weiterleiten funktioniert auch

Adressbuch:

  • Ok, das Design ist gewöhnungssache. Wichtig ist, das erst mal alle Einträge drin sind 🙂 Ich vermisse ja so ne Art Blätterfunktion, wenn die das schon als Buch andeuten…

iCal:

  • Tages/Jahresansicht rockt, gefällt mir
  • Das gleiche wie bei der Adressbuch.app Das neue Design ist gewöhnungsbedürftig

iTunes:

  • Die Oberfläche hat sich nicht groß geändert. Die App soll aber als 64bit Anwendung endlich laufen. Damit funktionieren einige Plugins nicht, da ich aber ohnehin keine Nutze, hat sich das erledigt.
  • Die Datenbank musste sich beim ersten Start aktualisieren. Ging aber sehr schnell bei mir (ca. 50GB)
  • Die Funktion „Alle kostenlosen Updates laden“ für die iOS Apps geht bei mir nicht. Es tut sich einfach nichts. Man gibt sein iTunes Account Passwort ein und danach bleibt man beim gleichen Bild einfach stehen. Auch Neustart von iTunes bringt hier nichts.

tvnamer python script:

  • Fehlermeldungen, die ich nicht so recht verstehe. Ich versuche es nochmal neu zu installieren
  • Neuinstallation nach folgender Anleitung: sudo easy_install tvnamer

homebrew:

  • homebrew ist nach wie vor installiert: sudo brew update => Updated Homebrew from c58182cd to 264ae707.

Xcode:

  • muss neuinstalliert werden über den App Store, kostet jetzt nicht mehr 4 Euro. Verdammt, wieder zu früh auf kaufen geklickt…
  • Das Update meckert über ein geöffnetes iTunes. Irgendein iTunes Prozess scheint im Hintergrund noch zu laufen und das Ganze zu blockieren. Genauer gesagt war es der itunes_helper prozess.
  • Xcode fordert beim Starten die Zugangsdaten zur Apple Developer Connection

Sicherheit:

  • Das „Recovery HD“ image soll ein Ausgangspunkt sein für Systeminstallation und Reparatur. Könnte man hier nicht schon direkt etwas einschleusen und somit jede Installation von Start weg infizieren?
  • Der Lockscreen ist nicht mehr Schwarz sondern nutzt das aktuell eingestellte Hintergrundbild. Wenn also jemand sein Hintergrundbild nicht dauerhaft zeigen will, sollte man das beachten.
  • Lion soll wohl endlich sehr gut ASLR können, besser als in Snow Leopard

Mein Fazit:
Ich bin erstaunt, wie gut alles funktioniert, dafür, dass es ein Update und kein Clean Install war. Vielleicht werde ich auch noch einige der Dinge erst noch ausprobieren müssen um wirklich feststellen zu können, was denn alles nicht funktioniert. Aber im Moment scheint es sehr verträglich zu sein. Das Update war jedenfalls weniger katastrophal als damals von 10.5 auf 10.6.

Die ersten paar Tage Leopard

Am Montag habe ich mit meinem Kumpel Earl Leopard installiert. Wer es noch nicht weiß: Leopard ist der Code Name von Apples neuem Betriebssystem Mac OS X 10.5.

Vorher haben wir ein bootfähiges Backup auf unsere Firewire Festplatten mit Super Duper gezogen, so dass man vergessen Einstellungen/Daten nachschlagen kann.

Die Installation verlief angenehm unkompliziert und schnell. Wir haben dann die Programme neu „rüberkopiert“ und neuere Versionen genommen, wenn es denn welche gab. Die Einstellungen als der alten Installation haben wir auch größtenteils übernehmen können indem wir die plist Dateien rüberkopiert haben.

Das Look n Feel hat sich irgendwie geändert. Für mich war es erst mal eine große Umgewöhnung. Spaces habe ich wieder abgeschaltet, nachdem es für mich nicht einsetzbar ist, wenn man einen externen Monitor noch angeschlossen hat. Fenster, die vorher sichtbar waren aber auf einem anderen Spaces Desktop lagen, verschwinden. Das betrifft auch den zweiten Monitor. Aber ansonsten ist es die bisher am besten durchdachteste „virtuelle Monitor“ Software, die mir untergekommen ist. Unter Windows und Linux habe ich die Dinger auch nie benutzt *G*

Das Dock hat jetzt blau leuchtende Punkte um aktive Programme anzuzeigen. Diese kann man so gut wie überhaupt nicht erkennen, aber findige User haben da bereits Abhilfe geschafft und haben die Punkte durch die guten alten schwarzen Dreiecke ersetzt.

Coverflow für alle Finder Fenster ist nett, aber ich bin da noch nicht so fit drin und von begeistert. Allgemein ist die Grafik super, alles sieht schön aus und ist richtig schnell.

Time Machine habe ich noch nicht ausprobieren können, ich muss mir eh noch ein vernünftiges Backupkonzept dazu überlegen (welche Festplatte „opfere“ ich der TimeMachine etc.).

Enttäuschend für mich: iPhoto, iMovie, iDVD werden nicht mehr mitgeliefert und sind jetzt Bestandteil von iLife 08. Ziemlich ärgerlich imho. Ich dachte, ich könnte da noch richtig Geld sparen und einfach nur Leopard kaufen und brauche nicht noch ein Paket.

Einige Programme funktionieren noch nicht, bzw. wurden noch nicht angepasst. Neue Versionen sind aber auf dem Weg. Bestes Beispiel: das GPG Plugin für Apple Mail oder Paralllels und VMWare Fusion.

Aber alles in allem funktioniert wesentlich mehr an Software, als es bei Vistas Einführung bei den PCs gab ;

Viel mehr kann ich aber auch nicht im Moment berichten. Vieles ist noch zu erzählen und zu klären (wie die defekte Firewall von Leopard… *lol*), aber im Moment habe ich auch nicht wirklich genügend Zeit, um mich damit ausgiebiger zu beschäftigen.

Soviel sei aber gesagt: Es funktioniert sehr gut, ist sehr schnell und ließ sich wirklich sehr schnell einrichten.

BootCamp/Mac OS X Zeitverschiebung

Mich nervt in letzter Zeit folgendes Problem:

Ich arbeite Tagelang mit Mac OS X 10.4.11. Dann starte ich einmal ins Windows mittels BootCamp und spiele dort ein paar Runden. Wenn ich dann wieder ins Mac OS zurückkehre, ist die Systemzeit um 2h in die Zukunft verschoben.

Den Grund dafür kenn ich: Windows und *nix/BSD handhaben die Uhrzeit Einstellung anders. Für Gewöhnlich verwenden die *nix/BSD Betriebssysteme die GMT (Greenwich Mean Time), also die Zeit der Zeitzone direkt an der Sternenwarte in London. Windows hingegen orientiert sich an der Zeitzone und der damit verbundenen Zeitverschiebung (in Westeuropa z.B. +1 Stunde gegenüber GMT).

Dann haben wir noch gerade Sommerzeit, so dass die Uhren eine Stunde vorgestellt wurden, so dass wir effektiv bei +2 Stunden Zeitverschiebung angelangt sind.

Wechsele ich jetzt zu Windows, orientiert sich Windows irgendwie anhand der Bootcamp Treiber auf die richtige Uhrzeit, wechsele ich ins Mac OS, habe ich eine Zeitverschiebung, da die Hardware Uhr von Windows neu eingestellt wurde (um +2 Stunden in die Zukunft).

Erst ein automatischer Abgleich mit einem NTP Zeitserver stellt die Uhrzeit richtig ein. Da dies aber eine Systemweite Umstellaktion ist, verlangt sie root Rechte. Dadurch, das meine Systemeinstellungen gegen versehentliche (oder von irgendwelche Schadprogrammen) Umstellungen geschützt ist (über das Schlosssymbol), geschieht dieser Abgleich nicht automatisch.
Nur nachdem ich das Schlosssymbol angeklickt und mich authentifiziert habe, stellt sich die Uhrzeit (richtig) neu ein.

Dies ist ein ziemlich nerviger Zustand, möchte ich doch nicht auf den Schutz verzichten, aber zeitgleich auch nicht immer erst einen Uhrenvergleich durchführen müssen. Das Problem ist jedenfalls bekannt. Felix empfahl mir nen Shell Script einfach mit dem Befehl:
sudo ntpdate time.euro.apple.com
und die Rechte dann root geben mit chown root skript.sh und setuid0 flag mit chmod +s skript.sh. Vielleicht mal gleich ausprobieren, soweit aber schon mal danke Felix 🙂

Update: Hier ist eine Lösung und Erklärung, wie man Windows entsprechend konfiguriert, dass es sich an die Universal Zeit UTC einstellt.

Kleines Fazit nach gut 2 Wochen Mac Mini

Lieber spät, als nie, hier also mein kleines Fazit über den von vor etwa 2 Wochen vom Fahrausweisprüfer geliehen Mac Mini. An dieser Stelle noch mal vielen herzlichen Dank für diese tolle Gelegenheit, ich wäre sonst nie auf den Geschmack gekommen 😉

Also der erste Tag war noch schwierig, ich habe mit der beschissen Funktastatur gekämpft (ein fürchterliches Layout, als auch gestörte Übertragung mit nicht reagierenden Tasten) und mit einer hin und wieder nicht funktionierenden Intelli Mouse Explorer 4.0. Allerdings war das meistens durch ein erneutes aus/einstecken sofort zu beheben. Schon schwieriger wars dann sich erst mal an die Oberfläche sich zu gewöhnen.

Doch direkt am zweiten oder dritten Tag lebte ich mich direkt ein und war direkt angetan von der einfachen Bedienung und Funktionen wie Exposée und Dashboard.

Bereits nach einer Woche hatte ich meine Daten übertragen und konnte ganz normal Office:Mac benutzen. Als Email Client habe ich Entourage eingesetzt. Das wollte ich natürlich erst mal mit meinen Daten aus meinem Windows Outlook 2003 befüllen, jedoch war mir „Outlook2Mac“ zu eingeschränkt. Das ist ein Programm, das wie schon gesagt von Outlook die Daten auf einen Mac zu übertragen. Ich habe es dann mit meinem Windows Smartphone gemacht und habe mit „MissingSync“ mein Adressbuch, Termine und Notizen synchronisiert mit Entourage. Einziges Manko: Der Zugriff auf den Speicherinhalt des PDAs gelang mir nicht zuverlässig, die Verbindung ist trotz USB 2.0 immer wieder abgebrochen.

Damit war schon eine meiner größten Befürchtungen erledigt, das ich meinen Organizer nicht mehr mit dem PC Synchronisiert bekomme, da bekanntlich für Windows Mobile Geräte nur Active Sync unter Windows gut funktioniert. Also, unter Apple kann man auch Windows Mobile Geräte synchroniseren mit dem Office:Mac und Entourage 🙂

MP3s habe ich mit iTunes abgespielt, Videos liefen im VLC oder Mplayer, oder in Quicktime mit dem entsprechenden WMV Plugin oder dem Divx Plugin.

Programme installieren war noch nie so einfach, einfach die dmg (Disk Images) aus dem Netz laden, durch einen Doppelklick mounten und dann einfach das Programm in den Programme Ordner ziehen und fallenlassen. Schon ist das Programm installiert 🙂

Meine Creative Webcam Pro eX Webcam, mein Kyocera FS-1010 und meine externe Firewire Festplatte wurden ohne Probleme installiert. Einzig ein Kartenleser von Plus mit integriertem USB Hub weigerte sich zu funktionieren und zeigte ein ähnliches Verhalten wie der PDA. Die Speicherkarte war immer nur für kurze Zeit zu lesen und wurde dann wieder entfernt.

Eine weitere Schrecksekunde gab es, als ich mal bei meinen Eltern zuhause von ihrem Camcorder per Firewire ein Video in iVideo laden wollte. Der Videoassistent stürzte einfach immer wieder ab. Ich vermute mal es lag aber an dem von mir mal ausgelösten Stromausfall mitten im Betrieb. Ich hab ausversehen das Stromkabel des Mini abgezogen und habe dann erst mal einen Dateisystemcheck gemacht der auch ein paar Sachen wohl repariert hat. Einen zweiten Anlauf danach habe ich aber nicht mehr gewagt. Das war aber im großen und Ganzen auch schon das negativste Erlebniss.

Ansonsten gefiel mir echt die Bedienung und das halt soviel „out of the Box“ läuft. Keine Treiber installieren, einfach anstecken, alles geht.

Sogar Windows in der Bootcamp Installation war echt einfach.

Ich denke also, mein nächster Rechner wird ein Mac werden. Ich warte jetzt allerdings nur noch darauf, dass die Mitte April endlich Hardware Upgrades einführen für alle Modelle, Zeit wäre es laut Macrumors.com 😉 Ich schwanke momentan zwischen dem Schwarzen Macbook mit 2GB Ram und 13,3″, oder dem silbernen Macbook Pro mit 1GB Ram und 15,4″ Screen. Beim schwarzen Macbook müsste ich auf jeden Fall noch einen externen 19″ TFT dazunehmen, um dauerhaft darauf gucken zu können, weil 13,3″ für mich zu klein sind.

Allerdings tendiere ich aufgrund der besseren Grafikkarte zum Silbernen Macbook Pro und erhoffe mir jetzt bis spätestens Ende Mai endlich ein Geräte upgrade. Danach wird mir das warten zu blöd, ich brauche ein neues Gerät zum arbeiten. Der XP 2200+ und das Notebook mit nem P3M 800 sind mir einfach zu schwach und mit zu langen Wartezeiten verbunden, auch wenn ich sagen muss, man kann heutzutage noch immer recht viel mit solchen Geräten erledigen.