Gigaset S810a & AVM Fritzbox 7490 – Telefonbucheinträge

Seitdem wir einen IP-Anschluss der Telekom besitzen, haben wir auch eine AVM Fritzbox 7490. Damit man endlich kabelfrei und in HD-Qualität telefonieren kann, haben wir uns für ein Gigaset S810a als DECT-Telefon entschieden. Die Bewertungen lesen sich sehr gut und ich habe auch bisher nur gute Erfahrungen mit dieser Kombination gemacht.

Allerdings nervte mich schon seit geraumer Zeit, dass ich verpasste Anrufe immer nur als Nummern angezeigt bekomme. Das gilt auch für einen gerade eingehen Anruf. Dabei habe ich doch extra im Telefonspeicher einige Telefonnummern eingetragen mit Namen, damit es entsprechend angezeigt wird. Doch Fehlanzeige, es wird immer noch nur die Nummer angezeigt.

Das Problem ist in diesem Fall wohl die Fritzbox 7490, die als DECT-Basisstation dient. Sie reicht die Nummern durch und hat damit Vorrang gegenüber dem internen Telefonbuch. D.h. hat man entsprechend Telefonbucheinträge in der Fritzbox hinterlegt, so werden verpasste Anrufe auch mit Namen und Bild auf dem Telefon angezeigt!

Es gibt leider nur einen Haken an der Sache: Auf dem Telefon gibt es eine Schnellzugriffstaste für das Telefonbuch. Diese Funktion lässt sich leider nicht umbelegen und somit hat man einen leicht umständlichen Weg zum Telefonbuch. Denn jetzt muss man sich durch verschiedene Menüs und Tasten gehen, was jedoch nur bei einem ausgehenden Anruf vielleicht mal stören sollte. Die verpassten Anrufe kann man immer noch schnell auswählen und direkt zurückrufen.

AVM Fritz!Box 7490 und AVM Fritz!WLAN Repeater 1750e

Vor gut zwei Monaten habe ich einen VDSL 50 Anschluss der Telekom beauftragt. Als Router habe ich dazu die AVM Fritz!Box 7490 gewählt. Sie ist momentan das Top Model und bietet 802.11ac WLAN an. Das superschnelle WLAN, als auch das angeblich bessere (im Vergleich zur 7390) DSL Modem, haben mich dann zum Kauf bewegt. Schließlich habe ich mit meinem neuen MacbookPro auch endlich ein Gerät, das diese Geschwindigkeit ausnutzen kann.

Hier mal ein paar Punkte, die mir aufgefallen sind und mir auch gut gefallen:

  • 802.11ac WLAN funktioniert tatsächlich wahnsinnig gut. Ich habe etwa 2 Wände zwischen meinem Schreibtisch und dem Router, trotzdem kann ich immer noch mit gut 800MBit funken.
  • Das DSL Modem funktioniert hervorragend und hat die Leitung maximal ausgereizt (50MBit down, 10MBit up).
  • Das neue Fritz!OS 6.20 hat Unterstützung für meine TP-Link TL-PA551 Powerline Adapter. Damit kann ich mir die eigentliche TP-Link Software sehr gut sparen.
  • Das WLAN Setup ist denkbar einfach. Spätestens, seitdem man auch QR Codes mit den Zugangsdaten direkt generiert bekommt.

Besonders begeistert war ich allerdings, als ich den AVM Fritz!WLAN Repeater 1750E als Bridge eingerichtet hatte. So wird das Büro mit WLAN sowohl über 2,4GHz als auch über 5GHz mit dem Router verbunden. Es wird immer automatisch die schnellste bzw. stabilste Verbindung verwendet. Gegenüber dem Powerline Adaptern war das sicher eine sinnvolle Entscheidung. Scheinbar gibt es zuviele Störungen im Stromnetz, so dass ich hier Powerline nicht sehr schnell benutzen kann. Damit konnte ich auch nicht die volle VDSL 50 Geschwindigkeit ausnutzen. Mit dem Repeater lief es allerdings wieder auf voller Geschwindigkeit.

Fritz!WLAN Repeater 1750E  & TP-Link551 Powerline Adapter

Wenngleich der Repeater im Moment auch schwer zu bekommen ist, so kann ich ihn durchaus immer wieder empfehlen! Die Einrichtung war spielend einfach (dank WPS Knopf) und die Performance ist einfach nur traumhaft.

Einziger Knackpunkt, den AVM aber auch in einer der nächsten Firmwareversionen hoffentlich fixen wird: Es ist keine feste IP Vergabe möglich für den Stick. Man kann ihn lediglich per DHCP auf eine IP setzen:

Die Kombination aus der Fritz!Box und dem Fritz!WLAN Repeater ist wirklich gut. Ich hätte theoretisch ja auch einen aktuellen AirportExpress wählen können, dann hätte ich allerdings vielleicht doch wieder Probleme mit irgendwelchen Besonderheiten oder Verschlüsselungen gehabt. Es gibt also nicht wirklich viel an der Box zu kritisieren. Sie erfüllt ihren Zweck, ist schnell und für mich absolut ausreichend (auch in Hinblick auf kommende DSL Generationen). Da ich sie auch als Telefonanlage mit DECT Telefon verwende, wäre eine verbesserte FAX Funktion noch nett. Der in der Weboberfläche eingebaute FAX Client kann nur Bilder verschicken, keine PDFs.

iTunes 10.7 and Remote 2.4 on iOS 6 – How to reconnect

I recently tried to use my iPhone 4S with iOS 6 to control my iTunes 10.7 on my Macbook Pro. This used to work but the official Apple Remote App did not successfully connect to iTunes anymore.

I followed the knowledge base article and tried to reset all remote settings in iTunes, as well as controlling my wireless network settings. After several unsuccessful tries to pair both machines, I tried to switch my Macbook to LAN connectivity instead of WLAN. And this was the first clue, that the problems must have something to do with my network settings, as I could not pair my iPhone with iTunes anymore.

The key to success was to restart my WLAN router (AVM Fritz!Box 3270). Devices from AVM are known for their problems with Bonjour’s UDP Multicast packets. They are sometimes blocked when the router is running for too long without reboot. So restarting helped me a lot, because after this I could pair iPhone and iTunes again and could start controlling my Macbook’s iTunes again 🙂

Fritzbox 3270, Freetz und OpenVPN

Im Zuge meiner bereits erwähnten Umstellung auf ADSL2+ mit einer 16MBit Leitung habe ich meine AVM Fritzbox 3270 mit einer neuen Version des Freetz Mods bespielt. Ziel dieser ganzen Aktion war eigentlich nur die Möglichkeit von außen auf Geräte hinter meiner Fritzbox zuzugreifen. Früher habe ich das schon relativ bequem mit einem SSH Portforwarding lösen können. Dieses Mal wollte ich jedoch mehr und wollte mir extra OpenVPN auf die Box installieren.

Wenn man Freetz benutzen möchte, so sollte man sich am besten die Virtuelle Maschine Freetz-linux herunterladen und damit experimentieren. Diese VM basiert auf Ubuntu und besitzt bereits alle notwendigen Pakete für die Kompilierung der Firmware. Ich verwende speziell die freetz-trunk Version, welche immer den neuesten SVN Stand der Entwicklung wiedergibt. Diese habe ich speziell deswegen gewählt, weil ich somit die neusten Features (wie z.B. HFS+ Datenträgerunterstützung) aktivieren kann und auch die neueste Firmware 04.86 nutzen kann. Die Stable Version benutzen alle noch die ältere 04.80, in der z.B. das Gäste Wlan und keine IP v6 Unterstützung enthalten sind.

Nach vielen hin und her habe ich dann letztlich eine passende Pakete Auswahl getroffen, die auch nicht zu groß für den internen Speicher meiner Fritzbox ist. Ich musste dann die Firmware flashen und habe mich dann den ziemlich ungenauen Anleitungen des Freetz Wiki entlang gehangelt.

Damit begann das Elend… Fritzbox 3270, Freetz und OpenVPN weiterlesen

AVM Fritz!Box Tuning und FAQ

Auf diesem Wiki beschäftigen sich die Leute hauptsächlich damit, wie man die ohnehin schon große Funktionsvielfalt der Fritz!Boxen noch erweitern kann.

Die Seite finde ich ziemlich interessant und hat mir u.A. neben diesem Forumsthread viel geholfen bei der Wahl einer evtl. neuen Telefonanlage und DSL Router.