Googles Container basiertes Rechenzentrum

Ich finde die Jungs ja einfach klasse bei Google… Die entwickelten ihr eigenes Rechenzentrum auf der Basis von verfügbarer standardisierter Technologie, in diesem Fall normale Containerkisten, und steckten diese dann mit eigener Hardware voll.

Bei Tom im Blog habe ich dann dieses Video gesehen und musste echt mal staunen. Interessant fand ich an dem Video, dass dieses Rechenzentrum scheinbar echt gut versteckt sein muss. In der Umgebung war nur grün zu sehen. Ob Google da auch besonders hohe Sicherheitsvorkehrungen hat, um seine Rechenzentren zu verstecken?

Also in Oregon bauen die gerade ein neues RZ und das scheint auch streng bewacht zu werden.

Ob Google wohl auch eines Tages die schwimmenden Rechenzentren anbieten wird?

Guitar Hero mit Schlagzeug spielen

Ich musste gerade echt staunen. Da hat doch tatsächlich jemand für Guitar Hero auf der Xbox 360 sein Midi Schlagzeug soweit umgebaut und erweitert, dass er damit das Spiel spielen kann. Grund dafür war eine Verletzung an seiner Hand, so dass er nicht mehr mit dem Gitarrencontroller spielen konnte, sondern nur mit dem Schlagzeug. Meiner Meinung nach ziemlich beeindruckende Leistung!

Laser Abhörgerät und VGA Verlängerung aus einfachen Materialien

Domber hat mich vorhin mit einigen interessanten Links versorgt, darunter mal hier die interessanten Bastelparts:

  • Laser Abhörgerät selbstgemacht – Erinnert mich ziemlich stark an Splinter Cell. Hat das schon mal jemand ausprobiert?
  • VGA over Ethernet – Mal wieder was krankes: Wer ne billige Verlängerung für sein Monitor Signal braucht, der sollte sich das hier mal anschauen.

Graffiti Research Lab – Open Source gestütze Graffiti Artists

Wow. Es gibt soviele geniale Sachen, nur man findet sie leider nur zu selten. Aber gestern abend habe ich einen wirklichen Glückstreffer gelandet. Und zwar habe ich die Seite vom Graffiti Research Lab beim Surfen entdeckt.

Graffiti Research Lab

Das GRL beschäftigt sich mit der modernen Form von Graffitis und macht sich dabei allerlei OpenSorce Software und Hardware zu nutze. Da gibt es z.B. die Led Throwies. Das sind 10mm Leuchtdioden, die mit Knopfzellen verbunden werden und dann noch einen Magneten verpasst bekommen. Das ganze Paket kann man dann möglichst bunt gestalten und wirft es in großer Anzahl an Brücken, Straßenschilder, Häuserwänden o.ä.

Es gibt sehr viele Videos von den Led Throwies und in Europa gab es auch schon die ersten Aktionen (Straßenbahn Bombing). Politisch motiverte Aktionen gibt es in Norwegen, wo mehrere Throwies als Schriftzug angebracht werden (Make Throwies, not war).

Sehr gut gefallen mir auch die Postkarten mit aufgemalten Schaltplan.

Aber am interessantesten (und leider auch teuersten) ist das Laser Taggen ganzer Häuserwände mittels grünem Laserpointer und einem sehr lichtstarken Beamer. Das ganze geht dann schon eher in Richtung solcher Großaktionen wie das Blinkenlight des CCC.

Einzige Frage die sich mir jetzt stellte: Wer bezahlt diese Unmengen von Led Throwies? Werden die wieder eingesammelt und neu genutzt? Ich mein, Leds in der Größenordnung (10mm) und Anzahl sind schon ziemlich teuer, mal von den vielen Magneten und Knopfzellen noch abgesehen. Ich fände jedenfalls so nen kleinen Led Throwie auch klasse für meine Kühlschranktür 🙂 Wäre ja schnell gemacht, 2 Leds in Reihe, eine Knopfzelle, das ganze auf nen Magneten kleben. Kurzfristige Projekte zur Bekämpfung der Langeweile würde ich mal sagen 😉 Oder vielleicht hat jemand im Labor davon auch schon mal was gehört?