Neue MacBook Pros erschienen

Es war ja klar… kaum hat man sich eins zugelegt und kaum 2 Monate später kommt es dann tatsächlich in neuer Auflage raus 😉 Aber es war ja zu erwarten und ich bin froh, das ich meins endlich gekauft habe.

So wenn ich mir die technischen Daten angucke und mit meinem Vergleiche, fallen mir direkt der größere Ram (jetzt 2GB statt 1GB, endlich!), die Grafikkarte von nVidia (laut notebookcheck.com in der gleichen Leistungsklasse wie die Ati X1600 aber dafür DX10 fähig) und das LED Hintergrundbeleuchtete Display auf. Dazu kommen dann noch die etwas schnellere CPU. Aber alles in allem scheinbar kein Grund sich wirklich zu ärgern über einen verfrühten Kauf.

Ich habe das Notebook nun schon 2 Monate und bin rundumzufrieden. Dafür habe ich auch eine mittlerweile ausgereifte Revision ohne größere Kinderkrankheiten und konnte schon 2 Monate lang wunderbar damit arbeiten. Alles in allem ist mir das lieber als ein ganz neues Gerät mit ein paar Prozent mehr Leistung. Die Akku Laufzeit wird sich bestimmt nicht wesentlich verändert haben, auch wenn die LED Beleuchtung des Displays weniger Strom ziehen mag, die schnellere CPU und GPU ziehen da bestimmt auch mehr und gleichen den Gesammtverbrauch wieder aus, so dass es relativ ausgewogen ist.

Festplatten verstehen und sicher löschen

Pro-linux hat einen super Artikel veröffentlicht über die Funktionsweise von Festplatten und auch wie man sie am Besten sicher löschen kann. Auch Magneto Optische Datenträger (Zip Disketten, LS-120…) und Optische Datenträger werden behandelt, als auch Flash Speicher wie bei den USB Sticks.

Fazit der ganzen Geschichte ist: 7 maliges Löschen ist das Minimum, 33 maliges Löschen schon nahezu unbehebbar. Dass dabei natürlich auch die Handhabung sich verschlechtert ist klar. Das Überschreiben kann mehrere Stunden dauern. Professionelle Geräte wie ein Degauser (den es übrigens auch an dem RZ der RUB gibt, allerdings nur für Institute und auf Antrag) zerstören die Festplatte inkl. der Elektronik und machen eine Wiederherstellung der Daten nahezu unmöglich.

Interessant finde ich den Artikel auf jeden Fall, und vielleicht sollte man vor seinem nächsten Ebay Verkauf (oder auch Kauf) darauf achten, alles vorher zu überschreiben und garantiert zu löschen. Vorrausgesetzt man hat Daten auf der Platte gehabt, die niemanden angehen.

Apple Remote Fernbedienung mit deinem Mac dauerhaft koppeln

Wenn man nicht möchte, das andere Apple Remote Fernbedienungen den eigenen Rechner steuern (ìch stelle mir das gerade lustig vor wenn so mehrere Macbooks nebeneinander stehen und einer drückt auf seiner Apple Remote rum *G*) sollte man sie dauerhaft mit dem eigenen Rechner koppeln und damit eindeutig zu ordnen. Thomas Schimana hat in seinem Blog gezeigt, wie man das ganze macht. Danke für den Tipp, mich hatte das letztens auch schon aufgeregt so dass ich immer mein „IR-Funkloch“ abdecken musste mit einem Finger.

Dazu muss man die Play und Menu Taste zusammen länger gedrückt lassen, bis ein Apple Remote Symbol auf dem Desktop erscheint. Trennen kann man das ganze wieder, wenn man in “Systemeinstellungen”, “Sicherheit” auswählt und dann bei “Infrarotempfänger für …” auf “Trennen” geht.

Empfehlung des Tages – iSaver Microfaser Schutztuch

Dieses kleine Microfaser Tuch ist nicht nur für Macbooks interessant, sondern für jeden Notebook Nutzer.

Es wird zwischen Display und Tastatur gelegt und schützt so im zugeklappten Zustand das Display vor Tastaturberührungen. Warum das so sein muss, weiß ich nicht. Ich habe aber schon von mehreren Leuten gehört, das ihre Tastaturen auf das Display drücken und sie dort Tastenabdrücke sehen würden.

Wenn ich mich recht entsinne, war bei meinem Compaq Notebook es sogar so, dass die Tasten sich beim runterklappen des Bildschirms um einige Milimeter nach unten bewegen um eine Berührung zu vermeiden.

Jedenfalls kann man mit diesem Tuch wunderbar Schmutz vom Display und Gehäuse/Handballenauflage entfernen. Zu haben ist das iSaver Tuch z.B. im Gravis Store und kostet dort 7,98 Euro. Die teureren Tücher sind so im Bereich von 15-20 Euro angesiedelt und machen genau das gleiche. Naja, eines lässt sich evtl. noch als Mousepad benutzen, aber wer braucht sowas schon… Jedenfalls war das kleine Tuch eine lohnenswerte Investition, wie ich finde. Denn waschbar ist das ganze dann nämlich auch noch 🙂

iSaver Microfaser Reinigungs/Schutztuch

Übrigens mal wieder zu spät gesehen:

Sind Sie Student? Dann haben sie die Chance den iSaver bei den richtigen Stellen noch günstiger zu bekommen. Fragen Sie uns danach. Er kostet dann nicht mehr als ein gutes Mensa-Essen.