Synology DiskStation Download Station access to temporary BitTorrent files

My Synology DS-213+ can be used as a BitTorrent client. The necessary package „Download Station“ is available for free in the standard repositories of the DiskStation. If you use the Download Station for BitTorrent downloads, you may want to access files from the torrent early and before the complete torrent is finished.

In this case you could assume that the setup download folder would be also used as a place for these temporary files. But the Download Station uses a hidden folder for these files. It’s only visible if you login to your DiskStation using SSH or Telnet. It’s the folder „/volume1/@download“.

If you want to continue to download and want to check the folders content at the same time, you will need to mount this folder to a shared folder which is accessable via SMB or AFP and their likes. The command

mount --bind /volume1/@download /volume1/your-shared-folder"

will mount this hidden folder into your-shared-folder. This way you can access all temporary files. But be aware, that this command will only last until you reboot your DiskStation. By the way: I’m not alone with this wish to access the temporary files. Some people in the official Synology forum also decided to ask for this feature.

How to enable separated Guest Networks with DD-WRT on TP-Link TL-WR1043N

I’ve recently setup a new and shiny TP-Link TL-WR1043N Gigabit Router with DD-WRT and wanted to document how I set it up as access point with opening an additional guest network.

First, you need to flash DD-WRT to the Router. As I was using a brand new device, I’ve chosen the „factory-to-ddwrt.bin“ from the DD-WRT Router Database. Just type in „TP-Link TL-WR1043N“ and you will see three image files. If you are uncertain, which firmware is the right to choose, try these instructions. If you already used DD-WRT, you should know how to make updates to your router. I will not cover this cases in my documentation.

After flashing, you need to configure it as Wireless Access Point.

When you are ready, open these instructions on how to create „Multiple WLANs“. The TP-Link is Atheros based hardware, which means that all wireless network interfaces will start with „ath“ in their names. Follow the guide, until you come to the part where it describes the „Command Method for DHCP“. Add to the configuration the IP of your local DNS server:


# Enables DHCP on br1
interface=br1
# Set the default gateway for br1 clients
dhcp-option=br1,3,192.168.2.1
# Set the DHCP range and default lease time of 24 hours for br1 clients
dhcp-range=br1,192.168.2.100,192.168.2.150,255.255.255.0,24h
dhcp-option=br1,6,[DNS IP 1],[DNS IP 2]

Continue with the instructions of the wiki page until you reach the chapter „Restricting Access“. This is the configuration which I used to separate the Guest network from your main network:


iptables -t nat -I POSTROUTING -o get_wanface -j SNAT --to nvram get wan_ipaddr
iptables -I FORWARD -i br1 -m state --state NEW -j ACCEPT
iptables -I FORWARD -p tcp --tcp-flags SYN,RST SYN -j TCPMSS --clamp-mss-to-pmtu
iptables -I FORWARD -i br0 -o br1 -m state --state NEW -j DROP
iptables -I FORWARD -i br1 -d nvram get lan_ipaddr/nvram get lan_netmask -m state --state NEW -j DROP
iptables -t nat -I POSTROUTING -o br0 -j SNAT --to nvram get lan_ipaddr
iptables -I INPUT -i br1 -p udp --dport 67 -j ACCEPT
iptables -I INPUT -i br1 -p udp --dport 53 -j ACCEPT
iptables -I INPUT -i br1 -p tcp --dport 53 -j ACCEPT

With this configuration I was able to create a separated Guest WLAN.

Rasbmc – falsche Zeitzoneneinstellung

Seit einiger Zeit besitze ich ein Raspberry Pi. Dieser kleine Computer ist sehr günstig (etwa 30 Euro) und kann als XBMC eingerichtet werden. Dabei habe ich mich für die Rasbmc Distribution entschieden, da diese sehr einfach (ein Befehl auf der Konsole) installiert werden kann.

 

Bereits bei der Ersteinrichtung wird man nach der aktuellen Zeitzone gefragt. Hier habe ich natürlich für Deutschland Berlin als Stadt und Europa als Region ausgewählt. Leider zeigt mir mein XBMC aber die Uhrzeit immer um zwei Stunden nach hinten versetzt an. Wenn also jetzt 21:47 ist, dann zeigte XBMC 19:47 an.

 

Eine kurze Google Recherche ergab dann, dass man den Assistenten zur Einrichtung der Zeitzone erneut aufrufen kann. Dazu tippt man

sudo dpkg-reconfigure tzdata

ein. Der Assistent führt einen dann durch die Konfiguration und sieht dann in etwa so aus:

Rasbmc - Geographic Area Raspbmc - Region

Doch das reichte noch nicht aus, um auch wirklich die richtige Uhrzeit anzuzeigen. Man muss in den Darstellungsoptionen des XBMC ebenfalls die Region und den Ort auswählen. Ich hatte eigentlich erwartet, das diese Einstellung übernommen wird, aber dem ist leider nicht so. Die richtigen Einstellungen für Deutschland sieht man auf dem Screenshot:

Raspbmc - Time Settings

 

Fritzbox 3270, Freetz und OpenVPN

Im Zuge meiner bereits erwähnten Umstellung auf ADSL2+ mit einer 16MBit Leitung habe ich meine AVM Fritzbox 3270 mit einer neuen Version des Freetz Mods bespielt. Ziel dieser ganzen Aktion war eigentlich nur die Möglichkeit von außen auf Geräte hinter meiner Fritzbox zuzugreifen. Früher habe ich das schon relativ bequem mit einem SSH Portforwarding lösen können. Dieses Mal wollte ich jedoch mehr und wollte mir extra OpenVPN auf die Box installieren.

Wenn man Freetz benutzen möchte, so sollte man sich am besten die Virtuelle Maschine Freetz-linux herunterladen und damit experimentieren. Diese VM basiert auf Ubuntu und besitzt bereits alle notwendigen Pakete für die Kompilierung der Firmware. Ich verwende speziell die freetz-trunk Version, welche immer den neuesten SVN Stand der Entwicklung wiedergibt. Diese habe ich speziell deswegen gewählt, weil ich somit die neusten Features (wie z.B. HFS+ Datenträgerunterstützung) aktivieren kann und auch die neueste Firmware 04.86 nutzen kann. Die Stable Version benutzen alle noch die ältere 04.80, in der z.B. das Gäste Wlan und keine IP v6 Unterstützung enthalten sind.

Nach vielen hin und her habe ich dann letztlich eine passende Pakete Auswahl getroffen, die auch nicht zu groß für den internen Speicher meiner Fritzbox ist. Ich musste dann die Firmware flashen und habe mich dann den ziemlich ungenauen Anleitungen des Freetz Wiki entlang gehangelt.

Damit begann das Elend… Fritzbox 3270, Freetz und OpenVPN weiterlesen