Festplatten verstehen und sicher löschen

Pro-linux hat einen super Artikel veröffentlicht über die Funktionsweise von Festplatten und auch wie man sie am Besten sicher löschen kann. Auch Magneto Optische Datenträger (Zip Disketten, LS-120…) und Optische Datenträger werden behandelt, als auch Flash Speicher wie bei den USB Sticks.

Fazit der ganzen Geschichte ist: 7 maliges Löschen ist das Minimum, 33 maliges Löschen schon nahezu unbehebbar. Dass dabei natürlich auch die Handhabung sich verschlechtert ist klar. Das Überschreiben kann mehrere Stunden dauern. Professionelle Geräte wie ein Degauser (den es übrigens auch an dem RZ der RUB gibt, allerdings nur für Institute und auf Antrag) zerstören die Festplatte inkl. der Elektronik und machen eine Wiederherstellung der Daten nahezu unmöglich.

Interessant finde ich den Artikel auf jeden Fall, und vielleicht sollte man vor seinem nächsten Ebay Verkauf (oder auch Kauf) darauf achten, alles vorher zu überschreiben und garantiert zu löschen. Vorrausgesetzt man hat Daten auf der Platte gehabt, die niemanden angehen.

Empfehlung des Tages – iSaver Microfaser Schutztuch

Dieses kleine Microfaser Tuch ist nicht nur für Macbooks interessant, sondern für jeden Notebook Nutzer.

Es wird zwischen Display und Tastatur gelegt und schützt so im zugeklappten Zustand das Display vor Tastaturberührungen. Warum das so sein muss, weiß ich nicht. Ich habe aber schon von mehreren Leuten gehört, das ihre Tastaturen auf das Display drücken und sie dort Tastenabdrücke sehen würden.

Wenn ich mich recht entsinne, war bei meinem Compaq Notebook es sogar so, dass die Tasten sich beim runterklappen des Bildschirms um einige Milimeter nach unten bewegen um eine Berührung zu vermeiden.

Jedenfalls kann man mit diesem Tuch wunderbar Schmutz vom Display und Gehäuse/Handballenauflage entfernen. Zu haben ist das iSaver Tuch z.B. im Gravis Store und kostet dort 7,98 Euro. Die teureren Tücher sind so im Bereich von 15-20 Euro angesiedelt und machen genau das gleiche. Naja, eines lässt sich evtl. noch als Mousepad benutzen, aber wer braucht sowas schon… Jedenfalls war das kleine Tuch eine lohnenswerte Investition, wie ich finde. Denn waschbar ist das ganze dann nämlich auch noch 🙂

iSaver Microfaser Reinigungs/Schutztuch

Übrigens mal wieder zu spät gesehen:

Sind Sie Student? Dann haben sie die Chance den iSaver bei den richtigen Stellen noch günstiger zu bekommen. Fragen Sie uns danach. Er kostet dann nicht mehr als ein gutes Mensa-Essen.

Ich habe es getan – Welcome to the Mac

So, vor etwa 3 Stunden habe ich mit dem Earl zusammen 2 neue Macs bestellt. Er hat sich ein schwarzes Macbook bestellt und ich habe mir das kleinste silberne Macbook Pro bestellt.

Macbook Pro 15

Lieferzeit beträgt 24h, ich hoffe, dass es morgen, spätestens übermorgen beim Earl eintreffen wird 🙂

Gestern war ja etwas deprimierend, das Apple keine neue Hardware auf der NAB vorgestellt hat, aber naja. Das machte uns dann wenigstens die Entscheidung etwas leichter jetzt sich einen Mac zu bestellen.

Ich freue mich schon riesig auf mein neues Spielzeug muahhahaaa 🙂

Kleines Fazit nach gut 2 Wochen Mac Mini

Lieber spät, als nie, hier also mein kleines Fazit über den von vor etwa 2 Wochen vom Fahrausweisprüfer geliehen Mac Mini. An dieser Stelle noch mal vielen herzlichen Dank für diese tolle Gelegenheit, ich wäre sonst nie auf den Geschmack gekommen 😉

Also der erste Tag war noch schwierig, ich habe mit der beschissen Funktastatur gekämpft (ein fürchterliches Layout, als auch gestörte Übertragung mit nicht reagierenden Tasten) und mit einer hin und wieder nicht funktionierenden Intelli Mouse Explorer 4.0. Allerdings war das meistens durch ein erneutes aus/einstecken sofort zu beheben. Schon schwieriger wars dann sich erst mal an die Oberfläche sich zu gewöhnen.

Doch direkt am zweiten oder dritten Tag lebte ich mich direkt ein und war direkt angetan von der einfachen Bedienung und Funktionen wie Exposée und Dashboard.

Bereits nach einer Woche hatte ich meine Daten übertragen und konnte ganz normal Office:Mac benutzen. Als Email Client habe ich Entourage eingesetzt. Das wollte ich natürlich erst mal mit meinen Daten aus meinem Windows Outlook 2003 befüllen, jedoch war mir „Outlook2Mac“ zu eingeschränkt. Das ist ein Programm, das wie schon gesagt von Outlook die Daten auf einen Mac zu übertragen. Ich habe es dann mit meinem Windows Smartphone gemacht und habe mit „MissingSync“ mein Adressbuch, Termine und Notizen synchronisiert mit Entourage. Einziges Manko: Der Zugriff auf den Speicherinhalt des PDAs gelang mir nicht zuverlässig, die Verbindung ist trotz USB 2.0 immer wieder abgebrochen.

Damit war schon eine meiner größten Befürchtungen erledigt, das ich meinen Organizer nicht mehr mit dem PC Synchronisiert bekomme, da bekanntlich für Windows Mobile Geräte nur Active Sync unter Windows gut funktioniert. Also, unter Apple kann man auch Windows Mobile Geräte synchroniseren mit dem Office:Mac und Entourage 🙂

MP3s habe ich mit iTunes abgespielt, Videos liefen im VLC oder Mplayer, oder in Quicktime mit dem entsprechenden WMV Plugin oder dem Divx Plugin.

Programme installieren war noch nie so einfach, einfach die dmg (Disk Images) aus dem Netz laden, durch einen Doppelklick mounten und dann einfach das Programm in den Programme Ordner ziehen und fallenlassen. Schon ist das Programm installiert 🙂

Meine Creative Webcam Pro eX Webcam, mein Kyocera FS-1010 und meine externe Firewire Festplatte wurden ohne Probleme installiert. Einzig ein Kartenleser von Plus mit integriertem USB Hub weigerte sich zu funktionieren und zeigte ein ähnliches Verhalten wie der PDA. Die Speicherkarte war immer nur für kurze Zeit zu lesen und wurde dann wieder entfernt.

Eine weitere Schrecksekunde gab es, als ich mal bei meinen Eltern zuhause von ihrem Camcorder per Firewire ein Video in iVideo laden wollte. Der Videoassistent stürzte einfach immer wieder ab. Ich vermute mal es lag aber an dem von mir mal ausgelösten Stromausfall mitten im Betrieb. Ich hab ausversehen das Stromkabel des Mini abgezogen und habe dann erst mal einen Dateisystemcheck gemacht der auch ein paar Sachen wohl repariert hat. Einen zweiten Anlauf danach habe ich aber nicht mehr gewagt. Das war aber im großen und Ganzen auch schon das negativste Erlebniss.

Ansonsten gefiel mir echt die Bedienung und das halt soviel „out of the Box“ läuft. Keine Treiber installieren, einfach anstecken, alles geht.

Sogar Windows in der Bootcamp Installation war echt einfach.

Ich denke also, mein nächster Rechner wird ein Mac werden. Ich warte jetzt allerdings nur noch darauf, dass die Mitte April endlich Hardware Upgrades einführen für alle Modelle, Zeit wäre es laut Macrumors.com 😉 Ich schwanke momentan zwischen dem Schwarzen Macbook mit 2GB Ram und 13,3″, oder dem silbernen Macbook Pro mit 1GB Ram und 15,4″ Screen. Beim schwarzen Macbook müsste ich auf jeden Fall noch einen externen 19″ TFT dazunehmen, um dauerhaft darauf gucken zu können, weil 13,3″ für mich zu klein sind.

Allerdings tendiere ich aufgrund der besseren Grafikkarte zum Silbernen Macbook Pro und erhoffe mir jetzt bis spätestens Ende Mai endlich ein Geräte upgrade. Danach wird mir das warten zu blöd, ich brauche ein neues Gerät zum arbeiten. Der XP 2200+ und das Notebook mit nem P3M 800 sind mir einfach zu schwach und mit zu langen Wartezeiten verbunden, auch wenn ich sagen muss, man kann heutzutage noch immer recht viel mit solchen Geräten erledigen.