Apple Alu Keyboard – genial!

Ich habs getan. Gestern nachmittags bestellt, heute morgen bereits geliefert via UPS Express… Einfach unglaublich wie schnell Apple geliefert hat. Angenommen hatte es eine sehr liebe Nachbarin, und das, obwohl extra auf dem Paket drauf stand „Nicht beim Nachbarn abgeben“. Soviel zum Thema UPS Fahrer 😉 Mir wars recht, denn so habe ich direkt meine Tastatur bekommen.

Auf jeden Fall bin ich sehr zufrieden mit der Tastatur. Ein wunderbarer Tastenanschlag, keinerlei Probleme mit den Treibern (es gab sehr viele Leute, die mit der Apple Tastatur viele Probleme hatten, bei mir lief alles direkt bisher :), was will man mehr 🙂

Klein, leicht, stabil. Einziges Manko in meinen Augen ist die weiße Tastenbeschriftung, die wird vermutlich auch leicht Eingilben im Dauereinsatz.

Hier gibts noch ein paar Bilder von meiner Auspackzeremonie 😉

Datensicherung unter Mac OS X und im Allgemeinen

Ich habe mir, seitdem ich den Mac habe, eigentlich noch nie so richtig Gedanken gemacht über Datensicherung. Dies ist fatal (ich weiß ;), daher habe ich dann doch mal angefangen mit dem Earl zusammen mir Gedanken darüber zu machen, wie man das Problem angehen könnte.

Dabei herausgekommen ist die erste Version dieses Wiki Artikels bei unserem Wiki. Es verschafft erst mal einen groben Überblick und ich würde mich freuen, wenn ihr vielleicht auch noch eure Backupstrategien vorstellen könntet. Vielleicht kann man das eine oder andere adaptieren und von Windows/Linux auf Mac übertragen und umgekehrt.

Externe Festplatten und die Zusammenarbeit von Win & Mac

Ich habe mich damit ja schon abgefunden gehabt. Mac OS liest zwar das NTFS Dateisystem von Windows 2000/XP/2003 aber beschreiben kann es das nicht. Angeblich soll sich dies ja mit Leopard sich ändern.

In der Zwischenzeit blieben mir nur wenige Alternativen:

  • Die NTFS Partition löschen und durch FAT32 oder HFS ersetzen, dann kann der Mac auch wieder drauf schreiben. Jedoch kann man bei FAT32 keine Dateien über 4GB Größe anlegen und HFS kann nur der Mac wieder beschreiben.
  • Lese/Schreibzugriff über einen Windows Rechner und eine Netzwerkfreigabe/FTP machen, setzt aber einen laufenden Windows Rechner vorraus. Nicht praktikabel
  • Die Firewire/USB Platte an Parallels und der installierten BootCamp installation weiterreichen und dort beschreiben. Problem bei mir: Parallels bekommt keinen Exklusiven Zugriff weil das Mac OS da dauernd was mit machen will, auch wenn es unmountet ist

Folglich habe ich lange überlegt und habe dann mich für eine Umpartitionierung entschieden. Von den 250GB habe ich 200GB mit HFS formatiert für den Mac, und die restlichen 50GB mit NTFS falls ich mal größere Dateien unter Windows zu bearbeiten habe.

Allerdings zeigten sich hier dann auch schon wieder die Tücken im Detail… Ich habe mir gedacht, ich mache erst eine HFS Partition auf dem Mac und lasse 50GB frei, die ich dann in Windows bequem mit NTFS Formatieren kann… Tja schade das Windows meinte „Dieser Datenträger ist nicht dynamisch und nicht initialisiert, wollen Sie ihn initialisieren?“. Wie sich herausstellte, lag es an der unterschiedlichen Partitionierungsschemen die Mac und Windows unterstützen. Windows Rechner nutzen den MBR, während Apple Rechner noch mindestens zwei weitere Verfahren unterstützen. Dies wusste ich nicht, also habe ich meine HFS Partition abreißen müssen und habe dann erst die NTFS Partition erstellt unter Windows und habe dann auf dem verbleibenden Platz die HFS erstellen können. Das ging aber jetzt zum Glück wunderbar.

Dennoch: ich warte dringend auf den NTFS Schreibsupport. Die vorhanden Freeware Alternativen mit FUSE und MACFUSE sollen zwar gut laufen aber so richtig trauen tue ich dem dann auch nicht. Gerade bin ich beim Recherchieren auf eine Anleitung gestoßen, die es wohl doch ermöglichen soll 😉 Experimentierfreudige bitte vor und melden ^^

Neue MacBook Pros erschienen

Es war ja klar… kaum hat man sich eins zugelegt und kaum 2 Monate später kommt es dann tatsächlich in neuer Auflage raus 😉 Aber es war ja zu erwarten und ich bin froh, das ich meins endlich gekauft habe.

So wenn ich mir die technischen Daten angucke und mit meinem Vergleiche, fallen mir direkt der größere Ram (jetzt 2GB statt 1GB, endlich!), die Grafikkarte von nVidia (laut notebookcheck.com in der gleichen Leistungsklasse wie die Ati X1600 aber dafür DX10 fähig) und das LED Hintergrundbeleuchtete Display auf. Dazu kommen dann noch die etwas schnellere CPU. Aber alles in allem scheinbar kein Grund sich wirklich zu ärgern über einen verfrühten Kauf.

Ich habe das Notebook nun schon 2 Monate und bin rundumzufrieden. Dafür habe ich auch eine mittlerweile ausgereifte Revision ohne größere Kinderkrankheiten und konnte schon 2 Monate lang wunderbar damit arbeiten. Alles in allem ist mir das lieber als ein ganz neues Gerät mit ein paar Prozent mehr Leistung. Die Akku Laufzeit wird sich bestimmt nicht wesentlich verändert haben, auch wenn die LED Beleuchtung des Displays weniger Strom ziehen mag, die schnellere CPU und GPU ziehen da bestimmt auch mehr und gleichen den Gesammtverbrauch wieder aus, so dass es relativ ausgewogen ist.

Apple Remote Fernbedienung mit deinem Mac dauerhaft koppeln

Wenn man nicht möchte, das andere Apple Remote Fernbedienungen den eigenen Rechner steuern (ìch stelle mir das gerade lustig vor wenn so mehrere Macbooks nebeneinander stehen und einer drückt auf seiner Apple Remote rum *G*) sollte man sie dauerhaft mit dem eigenen Rechner koppeln und damit eindeutig zu ordnen. Thomas Schimana hat in seinem Blog gezeigt, wie man das ganze macht. Danke für den Tipp, mich hatte das letztens auch schon aufgeregt so dass ich immer mein „IR-Funkloch“ abdecken musste mit einem Finger.

Dazu muss man die Play und Menu Taste zusammen länger gedrückt lassen, bis ein Apple Remote Symbol auf dem Desktop erscheint. Trennen kann man das ganze wieder, wenn man in “Systemeinstellungen”, “Sicherheit” auswählt und dann bei “Infrarotempfänger für …” auf “Trennen” geht.