James Cameron Avatar – fantastisch

Ich habe gestern den neuen James Cameron Film Avatar in 3D gesehen. Kurzes Vorab-Fazit: Guckt euch den Film unbedingt in 3D an und bringt Zeit mit. Die Spieldauer beträgt 160 Minuten. Wir waren um 23 Uhr im Kino und um 2 Uhr nachts war der Film zu Ende.

Damit sich alle mal ein Bild machen können, hier ist der Trailer:

Allerdings muss ich sagen: Ein super schöner Film. Neben StarTrek dieses Jahr mein absoluter Top Favorit im Kino! Die Bilder, obwohl größtenteils aus dem Computer, wirkten verdammt real und gewaltig. Die Ideen, wie die ganzen Kreaturen und Pflanzen umgesetzt wurden, sind einfach super. Da laufen stellenweise Chameleon/Echsenartige Wesen rum, die auf einmal in die Luft springen und sich wie ein Hubschrauber von Leonardo Davinci durch die Luft schrauben. Oder Fleischfressende Pflanzen, die von Baumgröße auf ganz klein Schrumpfen.

Stellenweise war der Film auch mal traurig, aber ansonsten sehr spannend. Man konnte sich sehr gut in die Figuren eindenken und mitfühlen. Action Fans kommen natürlich auch nicht zu kurz, die letzte Stunde ist mit Sicherheit sehr imposant (und auf jeden Fall besser als die letzte Stunde aus Matrix Revolutions, nur falls jemand da Parallelen ziehen möchte… ;), auch wenn ich sagen muss, dass einige der Explosionen künstlich aussahen.

Die Musik klang sehr nach afrikanischer Stammesmusik, aber das passt auch wunderbar in das Bild des Films.

Wie dem auch sei: Ich habe nicht gemerkt, dass der Film eine so lange Laufzeit hat. Man wird die ganze Zeit super unterhalten und fiebert förmlich mit. Also Leute: Reingehen!

PS: Ein Tipp noch zu 3D: Wir haben das mit der Dolby 3D Technik gesehen. Man hält die Augen die ganze Zeit offen, um nichts zu verpassen. Dabei blinzelt man leider viel zu wenig. Wer also keine Lust auf brennende trockene Augen hat, der sollte doch häufiger sich dazu zwingen mal zu blinzeln und zu zwinkern.

Muse – The Resistance – Konzert in Köln

Wow, ich bin einfach nur begeistert 🙂

Gestern war ich in der Kölner Lanxess Arena und habe mir dort die Muse – The Resistance Tour live angeguckt. Für 45 Euro eine wahrhaft lohnende Investition, schließlich ist die gebotene Show so etwas von Bombastisch gewesen, ich bin immer noch begeistert (und laufe mit meinem Konzertshirt immer noch rum ^^).

Eine wirklich imposante Lasershow, kombiniert mit sehr genialen Projektionswänden runden die wunderbare Musik ab. Die Lautstärke war nicht zu verachten, ich war froh, das ich meine Musicsafe Oropax eingepackt hatte, sonst wäre da bestimmt ein Piepen übergeblieben.

Ziemlich krass fand ich den Bass bei Undisclosed Desires dachte ich, mein Bauch drückt sich gleich zusammen. Der Bass drückte sowas von stark, das war einfach krass. Dazu passte dann natürlich auch gut der Equalizer, der vorne auf der Leinwand angezeigt wurde 🙂

Für genauere Eindrücke bezüglich des Ablaufs und der gespielten Lieder kann ich diese beiden Blog Einträge empfehlen:

Mir ging es übrigens auch wie dem Autor bei Medien-Sport-Politik: Plug in Baby habe ich so bisher auch noch nicht beachtet und bemerkt. New Born hat sich gerade zu meinem neuen Lieblingsmuse Lied entwickelt 🙂

Fotos und Videos habe ich auch jede Menge gemacht, die ich auch gerne hochladen würde. Jedoch weiß ich nicht, wie es da rechtlich aussieht. Es gibt auf jeden Fall ein Album bei Flickr von dem Konzert.

Bei Youtube gibts auch den Opener, ist sehr interessant mal aus der ersten Reihe zu sehen. Ich war leider hinten und konnte nur aus der Ferne das ganze betrachten… Nächstes Mal bin ich schneller, dann aber auch unten! 🙂

Muse – The Resistance iTunes LP

Muse - The Resistance Cover
Muse - The Resistance Cover

Ich habs getan. Gestern hab ich mir das neue Muse Album bei iTunes geholt. Zeitgleich war es eines der ersten Alben, die eine iTunes LP enthalten (Ab iTunes 9 ein neues Feature für Songtexte und erweiterte Informationen und Medien zum Album). Soweit ich das beurteilen kann ein neues interessantes Feature. Die mitgelieferten Making Of Videos sind so naja (Experimente mit der Toilette des Tonstudios als Aufnahmeort…), das Live Video von Supermassive Blackhole hat diesen Kammeffekt, der bei nicht interlaceten(?) Videos vorkommt.

Aber nun zum Album:

1. Uprising
2. Resistance
3. Undisclosed Desires
4. United States Of Eurasia [+Collateral Damage]
5. Guiding Light
6. Unnatural Selection
7. MK Ultra
8. I Belong To You [+Mon Coeur S’Ouvre A Ta Voix]
9. Exogenesis: Symphony Part I [Overture]
10. Exogenesis: Symphony Part II [Cross-pollination]
11. Exogenesis: Symphony Part III [Redemption]

Teilweise erinnern die Lieder an Queen (United States of Eurasia), dann mal wieder an Filmsoundtrack (wegen dem mitspielendem Orchester) und natürlich auch an die vorangegangenen Alben.

Momentan sind meine Favoriten Unnatural Selection, Uprising, MK Ultra und Undisclosed Desires.

Die 30 sekündigen Soundsamples bei iTunes fand ich persönlich als zu kurz um sich ein richtiges Bild zu machen. Also am besten mal in nen CD Laden gehen und dort mal etwas länger reinhören. Den Fan wirds vermutlich eh nicht abhalten die CD sich zu kaufen ^^

Am 16.11.2009 bin ich Köln auch auf dem Konzert mit einigen Freunden. Die Freude ist also schon mal groß und ich werde dann entsprechend berichten 🙂

Hier ist noch ein kleiner Vorgeschmack auf das Konzert ^^

Windows 7 64Bit BootCamp und VMWare Fusion unter 10.5

Ich habe heute ja erst gemerkt, dass ich Probleme bekommen könnte, wenn ich Fusion starte und auf meine bereits eingerichtete BootCamp Maschine zugreifen möchte: Der Grund für die Probleme war, dass ich die bestehende Windows XP BootCamp Konfiguration in Fusion übernommen hatte (irgendwie ließ sich die VM nämlich nicht aus Fusion heraus löschen, und das Konfigurieren auf Vista 64-Bit brachte auch keine Besserung).

Man muss erst diese BootCamp Konfiguration loswerden und löschen, danach erst beginnt VMWare erneut BootCamp zu konfigurieren für die Nutzung mit Fusion.

Dazu muss man also nur ~/Library/Application Support/VMware Fusion/Virtual Machines/Boot Camp löschen. Danach kann man Fusion neu aufrufen und die neue VM Konfigurieren.

Jetzt hatte VMWare auch richtig erkannt, dass es sich um eine 64-Bit Windows Variante handelt und hat dann entsprechend die VMWare Tools installiert. Und siehe da, alles läuft wieder 🙂

Macbook kann wegen eines Reinigungstuchs nicht schlafen

Das Problem war mir bereits mit meinem alten Macbook Pro bekannt, aber dass das neue da noch empfindlicher drauf reagieren würde, hätte ich nicht erwartet:

Legt man das hauchdünne mitgelieferte Mikrofaser Reinigungstuch des 13″ MBP etwas zerknüllt und nicht ordentlich auf die Tastatur und klappt anschließend den Deckel runter, so fährt der Mac nicht ordnungsgemäß in den Sleep Modus.

Stattdessen fährt der Rechner runter um gleich darauf wieder aufzuwachen und lauter Warngeräusche von sich zu geben.
Macbook kann wegen eines Reinigungstuchs nicht schlafen weiterlesen