Synology DS213+: Raid 1 oder SHR

Wenn man die Synology DS213+ zum ersten mal einrichtet, dann fragt einen der Assistent wie man mit den verbauten Festplatten umgehen möchte. Zur Auswahl stehen dann unter anderem die Konfiguration ohne ein RAID (also bei mir 2*3TB = 6TB Speicher) oder die Konfiguration eines RAID (0 oder 1, 2*3TB = 6TB am Stück, oder 2*3TB = 3 TB mit Auswahlsicherheit).

Ich habe mich für die RAID 1 Variante entschieden. Wenn man die Konfiguration abgeschlossen hat, formatiert die Maschine im Hintergrund das Dateisystem entsprechend und legt den RAID Verband an. Was mir dabei aufgefallen ist: Es gibt ein RAID 1 wie man es kennt und es gibt ein SHR RAID 1. Bei SHR handelt es sich um das Synology Hybrid Raid. Dieses ist empfohlen für normale Benutzer, die Wert auf größtmögliche Flexibilität  und Einfachheit legen. Also eigentlich ist die Wahl nicht schlecht. Schließlich ermöglicht sie es unproblematisch unterschiedlich große Festplatten optimal zu nutzen. Allerdings habe ich mit meinen 2*3TB schon fast die höchste Ausbaustufe von 2*4TB erreicht. Dabei dachte ich mir dann, das ich vermutlich eh nicht mehr die Festplatten bei dem Gerät tauschen werde und eher ein neues NAS aufbauen würde.

Also war der Wunsch nach dem klassischen RAID 1 da. Dabei sollte es sich dann um ein über das Linux Tool eingerichtetes md device handeln, das man mit mdadm entsprechend kontrollieren kann. Doch um diese Information erst mal zu finden musste ich über eine Stunde im synology-forum.de suchen und mir verschiedene Meinungen durchlesen. Dort wird meistens das SHR RAID empfohlen, während in einer Abstimmung ein Großteil der Nutzer das klassische RAID 1 benutzen. Dies muss also einen Sinn haben, dachte ich mir. Auf zur Grundlagenforschung:

Nun, die älteren Versionen der DiskStation Software (so nennt sich das Betriebssystem der Geräte von Synology) konnten wohl nur das klassische RAID verwenden. Und da ein Großteil der Nutzer Synology Geräte entsprechend lang benutzt denke ich mir mal, das die meisten ihre Festplatten einfach migriert haben und daher RAID 1 nutzen.

Für SHR spricht halt die große Flexibilität, die sich allerdings erst bei Geräten mit mehr als 2 Schächten bemerkbar macht.

Mich plagte aber noch eine andere Frage: Was passiert, wenn die DS mal abraucht und ich nicht mehr an meine Daten komme? Die Festplatten sind mit ext4 formatiert… Aber wie bekomme ich das RAID gemountet am PC? Der entsprechende Wiki Eintrag behandelt nur Software, die Zugriff auf ext4 unter Windows ermöglicht oder von älteren Versionen spricht.. Zugriffe auf das RAID selber werden nicht erklärt. Und allein bin ich mit der Frage auch nicht.

Also suchte ich weiter und fand in diesem Thread immerhin ein paar Antworten. Demnach ist das SHR wohl der von Linux benutzte LVM (Logical Volume Manager). Würde ich also mal versuchen die Festplatte am PC so zu mounten, so hätte ich zusätzlich zum RAID Problem noch das LVM Problem am Hals.

Daher habe ich mich entschlossen, lieber das „native“ RAID 1 zu verwenden. Hier sollte man dann im Notfall von einer Linux Live CD booten können und hätte dann die Möglichkeit das md Device zu erstellen, auch wenn nur noch eine Platte vorhanden ist. Von diesem Device könnte man dann die ext4 Partition mounten. Idealerweise wäre das dann:

Danach könnte man dann mit der Beschreibung aus dem Wiki zu Datenrettungstools fortfahren, bzw. man liest weiter im Ubuntu Wiki.

23 Gedanken zu „Synology DS213+: Raid 1 oder SHR“

  1. Danke für deinen Artikel!
    Hat noch ein mal unterstrichen, was ich mir auch gedacht habe.
    Zwar nette Idee, aber was passiert wenn NAS und eine Festplatte abraucht, dann hab ich Probleme an die Daten zu kommen,
    dann lieber RAID 1…

  2. Hallo, also bin selber user einer Synology und ich bin genau in dieses Problem reingerutscht.

    Produkt: Synology 412+
    2x 3TB Seagate BARRACUDA im SHR und ausversehen Daten gelöscht.

    Also kann nur bestätigen, dass ist nicht die einfachste Kür. Hatte mir damals leider diesbezüglich keine GEdanken gemacht und habe nun nach 20 Jahren arbeiten mit Daten meinen ersten großen Datenverlust aufgrund eines menschlichen Fehlers. Daten ausversehen gelöscht, trotz Paierkorb sind diese nicht vorhanden, da via Filestation statt im Paiberkorb ausversehen in der echten Ordnerstruktur einen ganzen Ordner entfernt. Der kam nie im Paierkorb an … Doof.

    Aktuell recovered ein auf einem Desktop aufgesetztes Ubuntu 12.04 LTE , also nicht das Ubuntu sondern eine Software Namens Testdisk.

    # mdadm -A –verbose –run /dev/md3 /dev/sdc5
    # mdadm -Sf /dev/md3

    Damit konnte ich das SHR soweit verfügbar machen, dass es mountbar ist. Also unter persönliche Ordner als LAUFWERK ANGEZEIGT WIRD und mountbar ist. Damit war ein Datenzugriff auf sämtliche Folder unter Ubuntuu 12.04 LTE möglich bloß halt die gelöschten nicht.

    Zum REcovern sind folgende Tools vorstellbar extundelete, testdisk oder autopsy
    etliche Pakete und Libraries werden von diesen Applikationen benötigt, das merkt man aber spätestens bei der Installation, was man noch installieren muss.

  3. HI Revover2013,

    danke für deine Erfahrungen mit dem Recovern! Ich habe mich ja nur theoretisch mit der SHR Recovery beschäftigt, es ist aber gut zu wissen, das es doch relativ einfach zu mounten ist 🙂

  4. Auch ich danke dir für deinen Artikel.
    Ich habe nach 4 Jahren QNAP mir eine Synology DS214play angeschafft und stehe gerade vor der Entscheidung, wie ich die DS214 einrichte. Dein Artikel hat mir dann den letzen Schubs gegeben, mich für RAID1 zu entscheiden.

  5. Hallo Archangel,

    danke für das Feedback 🙂 Freut mich immer wieder, wenn meine Tipps gelesen und gefunden werden und dann auch noch hilfreich sind 😉 Das Play Model kannte ich bis gerade eben noch gar nicht. Funktioniert das Hardware Encoding denn wirklich so gut wie es angepriesen wird? Ich arbeite momentan an meiner Synology mit einem Raspberry Pi, der dann die Videos abspielt. Wenn das NAS dann Videos direkt konvertiert in ein Format, das jeder TV verstehen kann, dann wäre das für meine Eltern genau das richtige Gerät. Würde mich freuen, wenn du da noch etwas zu erzählen kannst!

  6. Ich kann es bisher nur aus Testberichten beurteilen (z.B. http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/netzwerk/28873-das-nas-duo-synology-ds214-und-ds214play-im-test.html). Hardwareluxx schreibt sehr positiv über die Funktion, die c’t relativ negativ. Bei Hardwareluxx kenne ich eigene Autoren persönlich, von daher vertraue ich deren Urteil.

    Momentan bin ich noch am Einrichten, sobald ich aber die Encoding selber testen konnte, schreibe ich dir eine Nachricht.

  7. Danke für deinen sehr informativen Artikel! Ich bin gerade am Einrichten meiner 214+ und habe mich gefragt was ich nun mache. Ich werde jetzt auch lieber Raid 1 nehmen! Viele Grüße

  8. Zuerst danke für die Informationen.
    Ich würde auch gerne das Original Rait-1 einrichten, aber ich weiss nicht wie und wo.
    Vielen Dank für ein Profi der mir hilft

  9. Hallo,
    ich habe gerade Aufmerksam den Bericht gelesen.
    Mir stellt sich nun die Frage wenn die Synology defekt ist, die Festplatten sind im SHR Verband .
    Wie verhält es sich wenn ich die Platten in ein Neues identisches NAS baue ?
    Sind die Daten dann wieder verfügbar ??

    Ich besitze eine DS214Play die momentan mit 13% Belegt ist, nun hadere ich mit mir ob doch noch auf RAID 1 umstellen soll ??

    LG
    Dieter

  10. Hallo Dieter,

    wenn deine Synology defekt ist und du eine andere Synology als Ersatz kaufst, dann sollte das SHR RAID als auch das normale RAID meiner Meinung nach erkannt werden. Schließlich unterscheidet sich dieser Fall ja gar nicht gegenüber dem Fall, wo man z.B. ein Upgrade von einer kleineren DS auf ein neueres Modell vornimmt.

    Ob du nun SHR oder normales RAID verwenden willst bleibt dir überlassen. Beides funktioniert einwandfrei. SHR macht dir evtl. nur etwas Probleme beim Anschluss und Mounten an einem PC. Aber seitdem ich den Artikel geschrieben habe, ist ja auch schon viel Zeit vergangen. Vielleicht geht es heutzutage schon viel einfacher.

  11. Hallo Marc, das ist ja ne coole Anleitung von Synology! Die kannte ich noch gar nicht. Aber Synology schreibt dort ja, das man alle Raid/SHR braucht um die Festplatten am PC zu mounten. Das wäre ja in dem Fall ungünstig, wenn eine Platte kaputt und die DiskStation auch kaputt geht.

    Hast du gerade so einen Fall?

  12. Stimmt. Bei Raid 1 wäre das ja nicht notwendig. Ist das vielleicht die verloren gegangene Zeile ^^

    Nein ich habe keinen solchen Fall, aber ich frage mich ob ein Wechsel von SHR auf Raid 1 sinnvoll wäre bevor ich auf ein 4-bay NAS wechsle. Unterschiedlich große Platten werde ich sowieso nie verbauen.

  13. Ich denke, wenn du direkt alle Platten in ihrer endgültigen Ausbaustufe verbaust, dann brauchst du auch nicht SHR. Wenn ich jetzt wechseln würde und meine 2*3TB in ein 4-bay NAS stecken würde, dann würde ich evtl. SHR vorziehen, da es flexibler ist.

  14. Eine 4er Bestückung mit entsprechend großen Platten ist leider recht teuer. Vorteil ist natürlich, das man dann das alte NAS noch als Einheit hat und evtl. als Backup Ziel für das alte nehmen kann. Oder gleich das alte NAS als Einheit verkaufen kann.

  15. Ich würde niemals das NAS als Einheit verkaufen. Ich habe selbst schon zwei NAS über eBay als Einheit gekauft und die waren gerade mal knapp über dem Preis des NAS. D.h. die Festplatten haben kaum den Preis erhöht. Also wenn dann alles einzeln verkaufen. Dass Du jetzt das alte NAS behalten willst habe ich natürlich nicht berechnet. Dann ist es ja klar, dass es teurer wird. Dann hast Du ja schließlich statt 2 auf einmal 6 Festplatten.

  16. Eben. Aber zum Glück brauche ich im Moment kein neues NAS. Meistens kann man sich dann doch von Sachen auf der Platte trennen und hat dann wieder ausreichend Platz 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.