ADSL2+, T-Entertain und Airport Extreme

Seit Freitag wurde meine DSL Leitung auf ADSL2+ umgestellt und ich habe statt vorher 6MBit nun 16MBit. Dabei wurde mir auch gleich ein T-Entertain Testangebot über 2 Monate freigeschaltet, von dem ich jetzt etwas berichten möchte.

Die eigentliche DSL Umstellung erfolgte innerhalb einer Stunde problemlos und wurde von einem automatisierten Anruf der Telekom bestätigt. In dieser Zeit ist kein DSL verfügbar und folglich auch kein Internet mehr. Ich habe die Zeit genutzt und habe mich mit dem Bau einer neuen Freetz Firmware für meine AVM Fritzbox 3270 beschäftigt. Nach der Umstellung meldete die Fritzbox 17,7MBit als Download Geschwindigkeit, von der aber in der Praxis laut speedmeter.de nur ca 12MBit/s erreicht werden. Dies entspricht etwa 1,7MB/s Downloadgeschwindigkeit und hat damit meine Verbindung fast um den Faktor 3 beschleunigt. Ein ansehnliches Ergebnis, insbesondere in Hinsicht auf die Irreführende Information der Fritzbox. Die Fritzbox bietet in ihrer Weboberfläche die Möglichkeit, sich erweiterte DSL Informationen anzeigen zu lassen. Hier wurde mir vorher eine maximale Geschwindigkeit von 10MBit attestiert. Jetzt sind es maximal 20MBit, die möglich sind.

T-Entertain ist das IPTV Angebot der Telekom. Ich habe einen Mediareceiver MR303 gestellt bekommen, der tatsächlich 1:1 mit der Fritzbox verbunden sein muss. Es sind keinerlei Verbindungen dazwischen erlaubt. Dies liegt an der Art und Weise, wie IPTV funktioniert. Die Pakete werden mit Multicast ausgestrahlt und dies unterstützt meine Apple Airport Extreme Station in ihrer aktuellen Konfiguration nicht. Der Airport ist nicht mit WDS an dem Fritz Wlan angebunden, da dann maximal WEP Verschlüsselung möglich wäre. WPA Verschlüsselung funktioniert mit WDS meistens nur bei Geräten des gleichen Herstellers. Somit ist meine Airport Extreme nur ein weiterer Wlan Client, der eine eigene IP Adresse bekommen hat. Auf der Lan Seite habe ich einen Switch angeschlossen, der meine restlichen Geräte drahtlos an das Netzwerk anschließt. Hier wollte ich eigentlich den Entertain Receiver anschließen, jedoch funktioniert diese Konfiguration in dieser Form nicht. Weitere Informationen dazu gibt es hier und hier. Die Telekom bietet dafür extra einen eigenen Wlan Repeater an, der diese Fähigkeiten besitzt und den Receiver per Wlan anschließen könnte. Es ist aber dennoch einfacher ein Kabel zu legen 😉

Was noch schade ist: Der Receiver verfügt über einen eSATA und USB Anschluss, jedoch sind diese Anschlüsse nicht benutzbar. Angeblich sollen diese Funktionen in einer der nächsten Firmware Versionen nachgereicht werden. Jedoch gibt es Entertain schon ziemlich lange und auch die älteren Receiver hatten schon einen USB Anschluss, der niemals aufgerüstet wurde. Das Betriebssystem auf dem Receiver ist ein Windows CE 5.0, welches man allerdings auch überhaupt nicht flashen oder bearbeiten kann. Dies wird vermutlich an dem DRM System liegen, da dieser Receiver auch Leihfilme und PayTV Angebote wiedergeben kann. Dennoch kann man mit dieser VLC Playlist die frei empfangbaren Programme der öffentlich rechtlichen Sender empfangen. Die privaten Sender erlauben dies jedoch nicht.

Alles in allem ein schönes Experiment, aber ich werde den Receiver wieder zurückschicken und mich für einen Vertrag ohne Entertain entscheiden.