Die ersten paar Tage Leopard

Am Montag habe ich mit meinem Kumpel Earl Leopard installiert. Wer es noch nicht weiß: Leopard ist der Code Name von Apples neuem Betriebssystem Mac OS X 10.5.

Vorher haben wir ein bootfähiges Backup auf unsere Firewire Festplatten mit Super Duper gezogen, so dass man vergessen Einstellungen/Daten nachschlagen kann.

Die Installation verlief angenehm unkompliziert und schnell. Wir haben dann die Programme neu „rüberkopiert“ und neuere Versionen genommen, wenn es denn welche gab. Die Einstellungen als der alten Installation haben wir auch größtenteils übernehmen können indem wir die plist Dateien rüberkopiert haben.

Das Look n Feel hat sich irgendwie geändert. Für mich war es erst mal eine große Umgewöhnung. Spaces habe ich wieder abgeschaltet, nachdem es für mich nicht einsetzbar ist, wenn man einen externen Monitor noch angeschlossen hat. Fenster, die vorher sichtbar waren aber auf einem anderen Spaces Desktop lagen, verschwinden. Das betrifft auch den zweiten Monitor. Aber ansonsten ist es die bisher am besten durchdachteste „virtuelle Monitor“ Software, die mir untergekommen ist. Unter Windows und Linux habe ich die Dinger auch nie benutzt *G*

Das Dock hat jetzt blau leuchtende Punkte um aktive Programme anzuzeigen. Diese kann man so gut wie überhaupt nicht erkennen, aber findige User haben da bereits Abhilfe geschafft und haben die Punkte durch die guten alten schwarzen Dreiecke ersetzt.

Coverflow für alle Finder Fenster ist nett, aber ich bin da noch nicht so fit drin und von begeistert. Allgemein ist die Grafik super, alles sieht schön aus und ist richtig schnell.

Time Machine habe ich noch nicht ausprobieren können, ich muss mir eh noch ein vernünftiges Backupkonzept dazu überlegen (welche Festplatte „opfere“ ich der TimeMachine etc.).

Enttäuschend für mich: iPhoto, iMovie, iDVD werden nicht mehr mitgeliefert und sind jetzt Bestandteil von iLife 08. Ziemlich ärgerlich imho. Ich dachte, ich könnte da noch richtig Geld sparen und einfach nur Leopard kaufen und brauche nicht noch ein Paket.

Einige Programme funktionieren noch nicht, bzw. wurden noch nicht angepasst. Neue Versionen sind aber auf dem Weg. Bestes Beispiel: das GPG Plugin für Apple Mail oder Paralllels und VMWare Fusion.

Aber alles in allem funktioniert wesentlich mehr an Software, als es bei Vistas Einführung bei den PCs gab ;

Viel mehr kann ich aber auch nicht im Moment berichten. Vieles ist noch zu erzählen und zu klären (wie die defekte Firewall von Leopard… *lol*), aber im Moment habe ich auch nicht wirklich genügend Zeit, um mich damit ausgiebiger zu beschäftigen.

Soviel sei aber gesagt: Es funktioniert sehr gut, ist sehr schnell und ließ sich wirklich sehr schnell einrichten.